Willkommen bei der SoLawi Konstanz!

Bieterrunde für das Gemüsejahr 2019

Seid dabei und holt Euch Euren Anteil für das Gemüsejahr 2019!
Genauere Infos zum Ablauf einer Bieterrunde und ein
Vollmachtsformular, falls Ihr nicht selbst
teilnehmen könnt, findet ihr hier.

Wann?

- Sonntag den 02.12.2018 -
Anmeldung ab 13 Uhr
Start der Bieterrunde um 14 Uhr

Wo?

Ellenrieder Gymnasium
Brauneggerstraße 29
78462 Konstanz


SoLawi Konstanz e.V.

Seit dem 22. April 2018 gibt es jetzt auch in Konstanz eine SoLawi.
Mit über 130 Mitgliedern konnten wir einen phänomenalen Start hinlegen und freuen und über so viel Zuspruch und aktiven Gestaltungswillen.
Hier kannst Du dich informieren, uns und unsere Gärtner kennenlernen und Dich natürlich auch gerne einbringen.

Was ist eine SoLawi?


Eine Solidarische Landwirtschaft ist eine Erzeugergemeinschaft aus Gärtnern und einer Gruppe von Menschen (Mitgliedern), die sich die Kosten, die Risiken und die Ernte teilen. Sie kommen in den Genuss frischer Lebensmittel aus ökologischem Anbau, bewahren Ackerland in ihrer Region und sichern die Existenz der Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten. Verbraucher übernehmen Verantwortung für die Art und Weise der Nahrungsmittelerzeugung und werden so zu Co-Produzenten ihrer Lebensmittel.

Weitere Informationen zu dem Prinzip Solidarische Landwirtschaft findet ihr unter folgenden Links:

 

Noch nicht Mitglied in der Solawi Konstanz? Dann fülle unseren Mitgliedsantrag aus und hab Teil an einer nachhaltigen, regionalen und solidarischen Landwirtschaft:

Ich will Mitglied werden!

Wir sind wir auch noch auf der Suche nach weiteren Verteilpunkten. Oder falls ihr gute Ideen oder freie Flächen für den Gemüseanbau zur Verfügung habt, bitte meldet Euch.

Jetzt eine Nachricht schreiben

Wenn ihr einfach auf dem Laufenden bleiben und wissen wollt, was so bei uns passiert, dann abonniert unseren Newsletter.

Zur Newsletter-Anmeldung

Kurz und knapp

  • Die Mitglieder erhalten frisches, saisonales und regionales Gemüse
  • Der Landwirt weiß, für wen er produziert und die Verbraucher wissen, woher ihr Gemüse stammt und unter welchen Umständen dieses angebaut wurde
  • Erhaltung von regionalem Grund und Boden unter der Prämisse des schonenden ökologischen Anbaus – keine Monokulturen
  • Kurze Wege, keine Verpackung und Werbung
  • Gemeinsame Finanzierung des gesamten landwirtschaftlichen Betriebes
  • Möglichkeit zur Beteiligung an Anbau und Ernte
  • Jeder nimmt soviel wie er braucht – nichts kommt in die Tonne
  • Risiken wie Unwetter oder Dürreperioden werden auf viele Schultern verteilt und gemeinsam getragen
  • Teil einer solidarischen Gemeinschaft sein, soziale Kontakte aufbauen, neue Freunde gewinnen
  • Planungssicherheit und gesichertes Einkommen für Landwirte und Gärtner
  • Unabhängigkeit von Weltmarktspekulationen
  • Bieterrunden zur Ermittlung eines monatlichen Beitrages der Mitglieder
  • Vermittlung von landwirtschaftlichem Know-How, Verständnis für ökologische Zusammenhänge und Verantwortung